Waffenhandel im Wandel?

Berlins Sicherheitsstrategie stößt an logische Grenzen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Rüstungsexport ist nicht nur wichtig, damit die Konzerne Gewinn machen. Er sei auch ein Instrument, um politischen Einfluss zu gewinnen. So könne man deutsches Interesse zur Wirkung bringen, behauptet die Bundesregierung. Ohne selbst militärisch aktiv zu werden, leistet sie »Ausrüstungshilfe für strategische Partner«, um regionale Stabilität zu fördern. Doch mit dieser leicht durchschaubaren Argumentation hat Schwarz-Rot seit dem Wochenende ein zusätzliches Problem. Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten haben Katar als aussätzig markiert.

All diese Staaten sind potente Einkäufe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 288 Wörter (2055 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.