Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Treffpunkt Judenhof erhält Lottomittel

Perleberg. Die Begegnungsstätte am historischen Standort einer Synagoge in Perleberg erhält rund 18 000 Euro Lottomittel vom brandenburgischen Bauministeriums. Das Geld soll für den Ausbau und den Ausstellungsraum der im vergangenen Jahr eröffneten Begegnungsstätte Judenhof eingesetzt werden, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Die Einrichtung wird ehrenamtlich vom Kulturbund betrieben und bietet verschiedene Veranstaltungen an. Geplant ist auch eine Dauerausstellung, die sich unter anderem mit dem Problem des Antisemitismus befasst. Der Perleberger Judenhof geht auf die Gründungsphase der Stadt im 13. Jahrhundert zurück. Im vergangenen Jahr wurde eines der beiden Gebäude, die sich auf den Grundmauern der früheren Synagoge und des Ritualbades Mikwe befinden, zur Begegnungsstätte umgebaut. Die Stadt stellt die Räume mietfrei zur Verfügung. Zum 500. Reformationsjubiläum ist dort noch bis zum 20. Juni die Ausstellung »Martin Luther und die Juden« zu sehen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln