Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Projekt gegen Einwegbechermüll

Eberswalde. Die Stadt Eberswalde sagt dem »Coffee to Go«-Einwegbecher den Kampf an. Als Beitrag zur Müllvermeidung werde Mitte Juni ein Mehrweg-Pfandbechersystem in der Stadt eingeführt, teilte die hiesige Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNEE) am Dienstag mit. An dem Pilotprojekt »Nachfüllbar Eberswalde« beteiligen sich unter anderem die Mensen der Hochschule. Der Mehrwegbecher aus nachwachsenden und biologisch abbaubaren Rohstoffen kann gegen eine Pfandgebühr von 2,50 Euro genutzt werden. In Deutschland werden pro Stunde mehr als 300 000 Einwegbecher benutzt und danach weggeworfen, hieß es. Die durch die jährlich rund drei Milliarden Becher entstehenden Müllberge verursachen demnach drastische Umweltfolgen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln