Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ramelow zieht positive Halbzeitbilanz

Erfurt. Nach zweieinhalb Jahren rot-rot-grüner Koalition in Thüringen haben die drei Partner eine positive Bilanz gezogen. »Zu dritt zu regieren, scheint zur Normalität zu werden«, wenn auch in anderen Bundesländern durchaus in anderen Farbspielen, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Erfurt. Die Wahlperiode für das bundesweit bislang einmalige Regierungsmodell mit der LINKEN an der Spitze geht noch bis 2019. »Wir waren vom ersten Tag an handlungsfähig«, etwa bei der Schaffung mehrerer tausend Plätze für Flüchtlinge innerhalb kürzester Zeit. Niemand musste in Zelten wohnen. Bis 2018 soll die neue Landkreis-Struktur stehen. Das ist das umstrittenste Reform-Projekt und wird Regierung, Kreise und Parteien weiter beschäftigen. Am Freitag will der Thüringer Verfassungsgerichtshof sein Urteil gegen die Klage der CDU-Landtagsfraktion gegen das umstrittene Vorschaltgesetz zur Gebietsreform verkünden. Egal, wie das Urteil lauten werde, auch das sei Demokratie, sagte Ramelow. Die Landesregierung werde sich kommende Woche mit den Konsequenzen des Urteils auseinandersetzen müssen.dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln