Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maßlose Königsclique

Roland Etzel zum saudi-arabischen Vorgehen gegen Katar

Da versteht das saudi-arabische Königshaus überhaupt keinen Spaß: Wer sich in seinem Hinterhof, und als solchen versteht Riad alle anderen Staaten auf der Arabischen Halbinsel, erkennbar vom politischen Kurs Riads absetzt oder auch nur die Absicht dazu haben könnte, der wird mit Vernichtung bedroht. Das erlebte Bahrain 2011, dessen schiitische Oppositionsbewegung von saudischem Militär niedergeschlagen wurde. Das weiß man in Jemen, wo Saudi-Arabien mit gnadenlosem Bombenterror versucht, »seinen« Präsidenten wieder an die Macht zu hieven. Das erlebt nun auch das superreiche Emirat Katar, dem Riad seit Montag versucht, auf recht dreiste Weise den Lebensnerv zu durchschneiden.

Um Bahrain und Jemen scherte sich bis heute so gut wie niemand. Das dürfte jetzt anders sein. Bei Katar, dem regionalen Krösus, handelt es sich eben deshalb um einen Liebling der westlichen Welt. Da sollte sich die dreiste Königsclique in Riad diesmal die Finger verbrennen.

Wieder einmal dürften die USA nicht schuldlos sein, falls es noch zum offenen Konflikt kommt. So wie einst Saddam Hussein die Ermutigung aus Washington zum Krieg gegen Iran als Freibrief zum Einmarsch auch in Kuwait missinterpretierte, so sollte sich auch Saudi-Arabien kaum mehr auf Trumps verantwortungslosen Auftritt in Riad berufen können. Allerdings dachte im Mai wohl niemand, dass das prognostizierte Unheil so schnell eintritt. Trump wird Riad und damit sich selbst schnell zurückpfeifen müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln