Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wagenknecht: »Abzug nach Hause statt Umzug nach Jordanien«

Das Bundeskabinett beschließt die Verlegung des Bundeswehrstützpunkts vom türkischen Incirlik nach Al-Asrak

Berlin. Das Bundeskabinett befürwortet den Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik. Dies teilte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach der Sitzung am Mittwoch in Berlin mit. Hintergrund ist der Streit um Besuchsrechte für deutsche Abgeordnete, die von der Türkei verweigert werden.

Eine Änderung des vom Bundestag beschlossenen Mandats für den Bundeswehreinsatz ist zwar rechtlich nicht zwingend notwendig, weil darin kein fester Stationierungsort genannt ist. Aus politischen Gründen wollte die Regierung das Parlament aber in die Entscheidung einbinden. Schließlich geht es im Incirlik-Streit im Kern darum, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee ist.

So hat unter anderem LINKE-Fraktionschef Dietmar Bartsch eine Entscheidung des Bundestags gefordert. »Auch wenn es bei dem Mandat für die Stationierung keine Festlegung auf den Stationierungsraum Türkei gab, brauchen wir ein neues Mandat«, sagte Bartsch der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post« (Mittwochausgabe). »Dies auch, weil auf dem Brüsseler Nato-Gipfel die Nato zum formellen Akteur im Anti-IS-Kampf wurde und damit Zweifel an der Rechtskonformität des Mandats bestehen.«

Eine breite Mehrheit im Bundestag steht hinter dem geplanten Umzug der Soldaten nach Jordanien. Neben den Koalitionsfraktionen sind auch die Grünen dafür. Die LINKE fordert jedoch, den Bundeswehreinsatz gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) ganz abzubrechen. »Bundeswehr sofort raus aus Incirlik«, forderte beispielsweise Sarah Wagenknecht über Twitter.

Von Incirlik aus beteiligt sich Deutschland bislang mit Aufklärungs-Tornados und Tankflugzeugen am Kampf gegen die Dschihadistenmiliz IS. Durch den angestrebten Umlegung der Bundeswehrsoldaten werden die Flugeinsätze zeitweise unterbrochen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln