Werbung

Durchschnittlich zehn rassistische Angriffe pro Tag

Chronik der Amadeu-Antonio-Stiftung zählt 3.774 Angriffe auf Asylsuchende im Jahr 2016

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Pro Asyl und die Amadeu-Antonio-Stiftung listen in der gemeinsamen »Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle« für das Jahr 2016 3.774 Fälle rassistisch motivierter Gewalt gegen Asylsuchende auf. Heruntergerechnet bedeutet das, dass es täglich zehn Angriffe gab. 434 Menschen trugen Brand- und Körperverletzungen davon. Es gab 123 Brandanschläge auf Unterkünfte und Büros, das macht einen Brandanschlag alle drei Tage.

Die Zahlen weichen von denen des Bundeskriminalamts ab, das mit 3.533 Übergriffen rund 200 weniger registrierte. Als Grund dafür geben die Organisationen an, dass rassistische Vorfälle von der Polizei nicht immer durch eine Pressemitteilung öffentlich gemacht werden. In Bayern etwa machten die Ermittlungsbehörden 2016 von 415 registrierten Fällen nur 94 auf eigene Initiative hin öffentlich, schreiben die Initiativen.

Hinter den Zahlen verbergen sich Schläge, Tritte, Schüsse, Steinwürfe und Molotov-Cocktails. Es sei davon auszugehen, dass die Dunkelziffer noch einmal höher liege, so die Vertreter der Stiftung. Viele Fälle kämen erst gar nicht zur Anzeige. ek

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen