Werbung

Frankreich will Truppe für Sahel-Zone

Abstimmung in der UNO nächste Woche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Zur besseren Bekämpfung von Dschihadisten und Drogenhändlern in der Sahel-Zone hat Frankreich im UN-Sicherheitsrat die Gründung einer multinationalen afrikanischen Truppe beantragt. Das Land habe dem Sicherheitsrat am Dienstag einen Resolutionstext für die Gründung einer Anti-Terror-Gruppe durch Mali, Mauretanien, Niger, Tschad und Burkina Faso vorgelegt, sagte der französische UN-Botschafter François Delattre in New York. Die Entscheidung fällt voraussichtlich kommende Woche.

Er rechne mit der Zustimmung des UN-Sicherheitsrats, sagte Delattre. »Wir können den Sahel nicht zu einem neuen Zufluchtsort für Terroristen der ganzen Region werden lassen«, warnte der französische Diplomat. In dem Resolutionsentwurf wird UN-Generalsekretär Antonio Guterres um finanzielle und logistische Unterstützung für die neue Truppe gebeten.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte am Montag bei einem Besuch in der malinesischen Hauptstadt Bamako 50 Millionen Euro für den Aufbau der regionalen Militäreinheit zum Kampf gegen Dschihadisten in der Sahel-Zone zugesagt. »Die Stabilität und Entwicklung der Sahel-Region ist nicht nur für Afrika, sondern auch für Europa entscheidend«, sagte sie. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen