Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Über 600 Seiten, über 1200 Anträge

Über 600 Seiten - das ist der Gesamtumfang der bis Mitte dieser Woche vorliegenden drei Antragshefte für die Delegierten. Allein der Entwurf für das Wahlprogramm macht fast 100 Seiten aus. Über 400 Seiten umfasst die Sammlung der bis zum Stichtag eingereichten Änderungsanträge. Diese kommen nicht alle zur Abstimmung, weil der Parteivorstand Änderungsanträge übernimmt oder sich mehrere Anträge gleichen.

Etwas über 15 Stunden - sind insgesamt nach dem vorläufigen Zeitplan für die Beratung und Beschlussfassung der Anträge zum Wahlprogramm vorgesehen. Wer schon einmal bei einem Parteitag war, weiß, dass sich unter anderem die Reden eher in die Länge ziehen - in Wahrheit also weniger Zeit für die Anträge zur Verfügung steht. Aus der Antragskommission ist zu hören, dass in 15 Stunden ungefähr 300 Anträge zu schaffen seien, gestellt wurden über 1200. Hier hängt viel davon ab, was der Parteivorstand übernimmt.

17 Kapitel, eine Einleitung - umfasst der Entwurf zum Wahlprogramm, angefangen bei den sozialpolitischen Zielen der Linkspartei, mit denen das Papier beginnt, über die Bildungs- und Kulturpolitik, Integration, Feminismus bis zu den Programmteilen für eine »soziale, ökologische und demokratische Wirtschaft«, Europa, die Friedenspolitik und Demokratiefragen.

Den größten Änderungsbedarf - gibt es, gemessen am Seitenumfang im Antragsheft, bei der Einleitung. Allein acht Änderungsanträge beziehen sich auf den Titel, der bisher »Die Zukunft, für die wir kämpfen. Sozial. Gerecht. Für alle« lautet. So gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, ob das Wort »Frieden« hier aufgenommen - und das Wort »kämpfen« gestrichen werden soll. Fast ebenso umfangreich ist der Abschnitt mit den Änderungsanträgen zur Wirtschaftspolitik. Viele Änderungswünsche gibt es auch bei der Friedensfrage, der Bildungspolitik und der Passage zu Europa. tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln