Sturmwarnung am Müggelsee

Die Naturschutzpläne des Senats schlagen hohe Wellen bei Wassersportlern und Anwohnern

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Auf diese Idee muss man erst mal kommen: das größte Naherholungsgebiet nahezu komplett unter Landschaftsschutz zu stellen«, schimpft Joachim Nolte, Vorstandsmitglied des Bezirkssportbundes Treptow-Köpenick. Der vertritt nach eigenen Angaben im wasserreichsten Berliner Bezirk die Interessen von 160 Sportvereinen mit insgesamt rund 35 000 Mitgliedern - darunter gut 70 Wassersportvereine. Die Stimmung bei Wassersportlern, Anglern, aber auch etlichen Anwohnern rund um den Müggelsee könnte offensichtlich besser sein. Zwar hat die Saison auf dem Wasser seit Pfingsten endlich Fahrt aufgenommen, doch vor allem bei Besitzern privater Bootsstege und Freizeitkapitänen geht die Sorge um, dass es mit der freien Ausübung ihrer Passion bald vorbei sein könnte.

Das verbreitete Misstrauen speist sich aus den Erfahrungen etwa mit der schlecht kommunizierten Festlegung von raumgreifenden »Meidungszonen« für Wassersportler und Badende. Den aktuellen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 859 Wörter (6153 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.