Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vier Freunde, ein Datum

Denkspiel mit Mike Mlynar

Einerseits ist man heute mehr in Kontakt als einst, als es nur Post und Telefon gab. Doch andererseits trifft man sich seltener; zwar sieht man sich öfter, aber vor allem per Skype. Einerseits fahren viele öfter in den (Kurz-)Urlaub. Anderseits klagen auch die über zu wenig Freizeit oder stressige Mobilitätspflicht. Viele ernähren sich einerseits mit Fertigkost, schwärmen andererseits aber vom früher üblichen Hausgemachten. Einerseits zieht es junge Leute in die Städte. Andererseits liebäugeln sie mit einer Renaissance des Ländlich-Sittlichen. Den letzten Alten in den Dörfern gefällt es zwar, allerdings gibt es kaum noch Laden oder Bus. Einerseits geht es uns in unseren Breiten mehrheitlich gut. Andererseits leben wir auf Kosten eines übergroßen Teils der Welt, was uns mitunter ein schlechtes Gewissen bereitet.

Einerseits-andererseits ist keine neue, sondern eine uralte Relation. «Weil die Welt eine Hölle ist und die Menschen darin einerseits die gequälten Seelen und andererseits die Teufel sind», meinte Philosoph und Zyniker Arthur Schopenhauer (1788 - 1860). Es hilft wohl nur, immer eine vertretbare Balance in dieser Relation zu finden. So wie etwa dieses Jungmännerquartett:

Vier Schulfreunde treffen sich nach etlichen Jahren zufällig auf dem Hauptbahnhof ihrer Heimatstadt wieder. Alle arbeiten längst auswärts und kommen immer nur in großen Abständen nach Hause. Großes Hallo also und am nächsten Abend gleich mal kleines Kickertreffen in der «Bärenschenke». Einst hatten sie sich in dieser Kneipe jede Woche ein Mal getroffen. Bei dem munteren Gespräch am Abend ergibt sich nun, dass alle vier am Montag, dem 12. Juni 2017, wieder abreisen müssen. Sie kehren allerdings regelmäßig für ein paar Tage nach Hause zurück: der eine immer nach vier, der andere alle acht, dieser immer nach zwölf, jener schließlich erst alle sechzehn Wochen. Sie beschließen deshalb, sich erneut in der «Bärenschenke» zu treffen. Und zwar am Abend des zweiten Tages, nachdem sie das erste Mal wieder zusammen am gleichen Tag in der Stadt angekommen sind. Für welches Datum reservieren sie einen Tisch und natürlich das Kicker?

Lösung per E-Mail an spielplatz@nd-online.de oder per Post («Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss ist Mittwoch, 21. Juni. Bitte Absenderadresse nicht vergessen. Es wird wie stets ein Buchpreis ausgelost.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln