Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jack O’Neill

27. 3. 1923 - 2. 6. 2017

So viel steht fest: Ein Freund des kalten Wassers war Jack O’Neill nicht. Der Kalifornier surfte zwar gern - schon zu einer Zeit, als das noch kein Modesport war -, erwies sich aber als ziemliches Weichei. Deshalb probierte er alles Mögliche aus, was ihn vor der Kälte schützen könnte. Den Durchbruch brachte ein in den 40er Jahren neuartiges Material namens Neopren, den ihm der befreundete Physiker Hugh Bradner zeigte.

Die Anzüge, die die beiden daraus schneiderten, wurden anfangs bespöttelt. Keine zehn Exemplare werde er verkaufen und bald pleite gehen, sagten ihm Freunde voraus. Das Gegenteil trat ein: O’Neill gründete in einer Garage einen Laden namens Surf Shop (heute nennt man so etwas Start up), hielt durch und tüftelte an der Verbesserung von allerhand Surfzubehör. Seine Firma entwickelte sich zu einem großen internationalen Unternehmen, in der auch seine sechs Kinder arbeiteten. Seit er durch einen Surfunfall auf einem Auge erblindete, trug er eine Augenklappe, was zu einem Imagegewinn für ihn und seine Firma benutzt wurde.

Dass das Wellenreiten zum Massenzeitvertreib avancierte, ist ganz maßgeblich den Neopren-Anzügen zu verdanken, die O’Neill populär machte. Surfer, Freiwasserschwimmer und Taucher danken es ihm bis heute. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln