Werbung

Riskantes Spiel in Katalonien

Martin Ling über das geplante Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Verfassungskrise in Spanien rückt näher: Die katalanische Regierung hat das Unabhängigkeitsreferendum auf den 1. Oktober terminiert. Die rechte Zentralregierung der Partido Popular (PP) in Madrid will ein Referendum um jeden Preis verhindern. Die verfassungsrechtlich begründete Dialogverweigerung gegenüber der Regionalregierung ist das eine, weit schwerer wiegt, dass 80 Prozent der katalanischen Bevölkerung abstimmen wollen – laut jüngsten Umfragen würden dabei die Unabhängigkeitsbefürworter nur bei 44 Prozent landen.

Die Krux ist: Madrid lehnt selbst ein Referendum ab, bei dem die Ablehnung der Unabhängigkeit festgeschrieben wäre, weil mit einem Referendum die Büchse der Pandora für weitere Plebiszite geöffnet würde. Allein diese Option wäre ein Etappensieg für die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien. Madrids starre Haltung vertieft die Krise, einen Ausweg bietet sie nicht.

Was gerne übersehen wird, ist der Ausgangspunkt der erstarkenden katalanischen Unabhängigkeitsbewegung: Nach dem Ende der Franco-Diktatur 1975 konnte sie Jahrzehnte nur rund ein Viertel Zustimmung verbuchen. Geändert hat sich das seit 2010: Da kassierte das Verfassungsgericht auf Geheiß der PP ein vom spanischen, katalanischen Parlament und per Plebiszit gebilligtes neues Autonomiestatut. Eine Steilvorlage für die Unabhängigkeitsbewegung. Mit dem riskanten Spiel steuern beide Seiten auf einen heißen Herbst zu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen