Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es bröckelt

Semperoper

Mehr als 30 Jahre nach Wiedereröffnung der Dresdner Semperoper sind nun auch Restaurierungsarbeiten in den Foyers notwendig. Vorgesehen seien bei laufendem Betrieb bis Ende des Jahres umfassende Maßnahmen im unteren Foyer an den Deckengewölben, Wänden und der Stuckverkleidung, sagte Ulf Nickol, Niederlassungsleiter des sächsischen Immobilien- und Baumanagements, am Freitag in Dresden. Die Kosten werden mit rund 180 000 Euro beziffert. Voraussichtlich 2019 soll auch das obere Foyer restauriert werden.

Wegen des täglichen Betriebes mit mehreren Tausend Besuchern komme es zu Abnutzungs- und Verschleißerscheinungen, zum Teil seien Kanten abgeschlagen, sagte der leitende Restaurator Hans-Christoph Walther. Die Wandverkleidungen der Oper seien zu etwa 80 Prozent mit Gips imitiert, daher seien sie auch empfindlicher. Zudem hätten sich zum Teil Risse an Decken, Wänden und im Terrazzoboden gebildet. Der »Druck« auf das Gebäude wegen der zahlreichen Besucher sei enorm. Verunreinigungen entstünden auch wegen der gegenüber 1985 gewachsenen Zahl gastronomischer Angebote in den Foyers. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln