Korrekturen an Novelle des Hochschulgesetzes in Thüringen gefordert

Erfurt. Vertreter des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) an den Universitäten in Jena, Weimar, Erfurt und Ilmenau hegen verfassungsrechtliche Bedenken an der geplanten Hochschulgesetznovelle. Dabei geht es um die Bestimmungen zur Zusammensetzung des Senats einer Universität, so die DHV-Vertreter am Donnerstag. Der Gesetzentwurf der Landesregierung sieht einen Senat mit je drei Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern, Studierenden und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeitern vor. Bei Abstimmungen, die »unmittelbar« Forschung und Lehre betreffen, solle das Gremium auf zehn Professoren aufgestockt werden. Unklar bleibe, wie im Konfliktfall eine Einigung erzielt werden solle, welche Themen Forschung und Lehre unmittelbar berührten, hieß es. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung