Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Wasserwerfer werden es schon regeln

Sebastian Weiermann über den demokratiefreien G20-»Transferkorridor« in Hamburg

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Hamburger Polizei hat einen über 30 Quadratkilometer großen »Transferkorridor« für die Tage des G20-Gipfels im Juli erlassen. Es ist eine Verbotszone für Demonstrationen und die erstreckt sich über die komplette Hamburger City.

Mit Verboten war die Polizei schon in der Vergangenheit nicht gerade zimperlich. Diese wurden jedoch immer wieder von Gerichten gekippt. Was wohl auch mit dem »Korridor« geschehen wird. Nach ihrem bekannten Muster wird die Hamburger Polizei diese Entscheidungen aber ignorieren und auf der Straße Fakten schaffen. Wenn sie dabei wieder einmal für Straßenschlachten sorgt, dann ist ihr das egal. Die Wasserwerfer werden es schon regeln.

Viel bedenklicher an diesem Vorstoß ist allerdings, dass Grundrechte außer Kraft gesetzt werden. Die Bundesrepublik präsentiert sich immer wieder als stolze Demokratie. Regelmäßig wird anderen Ländern gesagt, wie toll es bei uns ist. Doch mit ihrer rigiden Verbotspolitik, die jegliche Demonstrationen und zivilen Ungehorsam unterdrückt, schadet die Bundesrepublik in erster Linie ihrem Selbstverständnis als freiheitliche Demokratie. Die Gipfel-Gegner werden schon einen Weg des Protestes finden, daran werden sie weder Wasserwerfer noch Verbote hindern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln