Werbung

Die Wasserwerfer werden es schon regeln

Sebastian Weiermann über den demokratiefreien G20-»Transferkorridor« in Hamburg

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Hamburger Polizei hat einen über 30 Quadratkilometer großen »Transferkorridor« für die Tage des G20-Gipfels im Juli erlassen. Es ist eine Verbotszone für Demonstrationen und die erstreckt sich über die komplette Hamburger City.

Mit Verboten war die Polizei schon in der Vergangenheit nicht gerade zimperlich. Diese wurden jedoch immer wieder von Gerichten gekippt. Was wohl auch mit dem »Korridor« geschehen wird. Nach ihrem bekannten Muster wird die Hamburger Polizei diese Entscheidungen aber ignorieren und auf der Straße Fakten schaffen. Wenn sie dabei wieder einmal für Straßenschlachten sorgt, dann ist ihr das egal. Die Wasserwerfer werden es schon regeln.

Viel bedenklicher an diesem Vorstoß ist allerdings, dass Grundrechte außer Kraft gesetzt werden. Die Bundesrepublik präsentiert sich immer wieder als stolze Demokratie. Regelmäßig wird anderen Ländern gesagt, wie toll es bei uns ist. Doch mit ihrer rigiden Verbotspolitik, die jegliche Demonstrationen und zivilen Ungehorsam unterdrückt, schadet die Bundesrepublik in erster Linie ihrem Selbstverständnis als freiheitliche Demokratie. Die Gipfel-Gegner werden schon einen Weg des Protestes finden, daran werden sie weder Wasserwerfer noch Verbote hindern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!