Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Generalbundesanwalt ermittelt wegen Anschlags in Kabul

Berlin. Der Generalbundesanwalt hat Ermittlungen zu dem verheerenden Bombenanschlag von Kabul mit rund 150 Toten und mehr als 450 Verletzten aufgenommen. Das sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin. Einen Bericht des »Focus«, nach dem die deutsche Botschaft das Ziel des Anschlags war, wollte er mit Hinweis auf die noch laufenden Ermittlungen nicht kommentieren. »Ich glaube, es ist nicht opportun, diesen Ermittlungen in irgendeiner Weise öffentlich vorzugreifen.« Schäfer kündigte an, dass bald ein deutsches Expertenteam nach Kabul geschickt werde, um die Ermittlungen zu unterstützen. Bei der Bundesanwaltschaft war dazu zunächst niemand zu erreichen. Die Karlsruher Behörde ermittelt bei Anschlägen im Ausland normalerweise, wenn Deutschland davon betroffen ist. Am 31. Mai hatte ein Attentäter eine Sprengladung in einem Tanklaster in der Nähe der deutschen Botschaft gezündet. Das Hauptgebäude wurde durch die Explosion weitgehend zerstört. . Es war aber bereits mehrere Wochen vor dem Anschlag aus Sicherheitsgründen geräumt worden. Die Botschaft war in Wohngebäude auf dem stark abgesicherten Gelände gezogen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln