Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Karriereanwalt

Personalie

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Trump war bei der Vorstellung seines Favoriten für den Posten des neuen FBI-Chef ganz außer sich: Der Anwalt Christopher Wray sei ein »Mann von tadellosen Referenzen«. Er werde ein »kämpferischer Wächter des Rechts und ein Beispiel an Integrität« sein. Wenn der US-Präsident einen Kandidaten überraschend in den sozialen Medien ankündigt und derart lobt, ist das für viele ein Grund skeptisch zu sein. Der ehemalige FBI-Chef James Comey wurde von Trump erst Anfang Mai aufgrund von Ermittlungen über einen möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentschaftswahl entlassen. Am Tag vor Comey Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats präsentierte der US-Präsident Wray.

Keine leichte Startposition für das mögliche neue Oberhaupt der amerikanischen Bundespolizei, auch wenn für die »Russlandaffäre« inzwischen hauptsächlich der ehemalige FBI-Direktor Robert Mueller die Verantwortung trägt. Das Justizministerium setzte ihn als Sonderermittler ein. Wray wird ungeachtet dessen seine Unabhängigkeit vom Weißen Haus erst unter Beweis stellen müssen, falls er vom Senat mit einer einfachen Mehrheit bestätigt wird.

Der 50-jährige Experte für Wirtschaftskriminalität war nach dem Studium an der Eliteuniversität Yale zunächst als Gerichtsassistent und Privatanwalt tätig. Danach wurde er Bundesanwalt im Staat Georgia. Unter Präsident George W. Bush wechselte er 2003 ins Justizministerium, wo er die Abteilung für Verbrechensbekämpfung leitete. Nach zwei Jahren kehrte Wray zu seiner früheren Tätigkeit als Privatanwalt zurück.

Kritiker weisen in dieser Hinsicht vor allem auf die Verbindungen zu Chris Christie, dem Gouverneur von New Jersey, hin. Wray beriet Christie als Anwalt während des »Brückenskandals«. Der Gouverneur wollte mit einer Brückenschließung angeblich einen mit ihm verfeindeten Bürgermeister bestrafen. Auch wird auf die Kanzlei des Anwalts verwiesen, die offenbar die russische Ölfirma Rosneft vertritt. Die Reaktionen auf Wrays Nominierung fielen in der amerikanischen Politik gemischt aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln