Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Segensreich

Der zum 500. Jahrestag der Reformation für die Weltausstellung in der Lutherstadt Wittenberg von Medienkünstler Alexander Wiedekind-Klein entworfene »Segensroboter« hat der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau einen Medienrummel beschert. Über »BlessU-2« berichteten inzwischen Zeitungen, Onlineportale und TV-Sender aus aller Welt. Die Landeskirche wollte mit dem ungewöhnlichen Segensspender eine Diskussion über Digitalisierung, ethische Grenzen künstlicher Intelligenz und die Bedeutung des Segens anstoßen. Doch das ist bislang ausgeblieben, denn der »Priester-Roboter« findet nicht nur Freunde. »BlessU-2« kann über einen Touchscreen gesteuert werden. Auf Wunsch hebt er seine Metallarme und spricht - wahlweise mit männlicher oder weiblicher Stimme - ein Segenswort. Im Anschluss fragt er freundlich, ob ein Ausdruck des Segens gewünscht wird. epd/nd

Foto: epd/Christina Oezlem Geisler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln