Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE kämpft für «10 Prozent plus X»

Bundesparteitag in Hannover will Wahlprogramm beschließen

Hannover. Am Freitag begann in Hannover der Bundesparteitag der LINKEN, auf dem auch das Bundestagswahlprogramm beschlossen werden soll. Den Delegierten in Hannover liegt das Wahlprogramm zur Beratung vor: Die Partei möchte die Reichen stärker zur Kasse bitten, um Verbesserungen für Normal- und Geringverdiener, Rentner und Erwerbslose finanzieren zu können. Konkret stellt sich die Linkspartei gegen die Rente mit 67 und plädiert für eine Anhebung des Rentenniveaus von derzeit etwa 48 Prozent auf 53 Prozent.

Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn zeigte sich am Freitag optimistisch: «Wir wollen zehn Prozent plus X der Wählerstimmen erhalten, unseren Platz als drittstärkste politische Kraft behaupten und die vier Direktmandate in Berlin verteidigen. Im Umgang mit der AfD plädierte Höhn gegenüber »nd« für eine »klare Kante«. »Ein Hinterherlaufen - wie es leider bei anderen Parteien zu beobachten war - wird es mit uns nicht geben«, so Höhn. nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln