Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Es ist zum Verzweifeln, aber die SPD kommt einfach nicht hoch. Vielleicht schafft sie es beim Frühsport, das wissen wir nicht, aber sie schafft es nicht in den Umfragen. Das ist betrüblich, denn sie hat viel probiert und riskiert. Inhaltlich hat sie sich völlig neu ausgerichtet, indem sie einen Spitzenkandidaten mit Bart und Dreiviertelglatze nominierte. Blöderweise hat er seine verkorkste Jugend gleich am Anfang ausgebreitet; das hätte sich ein kluger Wahlkämpfer als Knüller für die Schlussphase aufgehoben. Was bleibt jetzt noch übrig an Wahlkampfüberraschungen? Er könnte einen erfolgreichen Slogan kopieren und seine Fans »Make SPD great again!« rufen lassen. Er könnte sich statt für eine Mietpreis- für eine Bierpreisbremse einsetzen, wie es die Münchner CSU vorm Oktoberfest versucht hat. Er könnte aber auch, wie der französische Präsident, aus seiner Partei austreten und eine neue Bewegung gründen. Zumindest die SPD könnte er damit vielleicht noch überholen. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln