Werbung

NPD-Mitglieder wegen Wahlfälschung angeklagt

Krefeld. Mehrere Mitglieder der rechtsextremen NPD müssen sich von Montag an wegen Wahlfälschung vor dem Landgericht in Krefeld verantworten. Sie sollen zur Kommunalwahl 2014 in Kempen am Niederrhein Scheinkandidaten aufgestellt und Unterschriften gefälscht haben. Insgesamt vier Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft Wahlfälschung vor. Drei von ihnen hätten seinerzeit für den Stadtrat in Kempen kandidiert. Da nicht genügend Kandidaten der NPD für sämtliche Wahlkreise zur Verfügung gestanden hätten, sollen sie die Existenz von Kandidaten auch für die unbesetzten Wahlkreise vorgetäuscht haben, heißt es in der Anklage. Wahlfälschung kann mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung