Werbung

UN-Staaten einigen sich auf Meereserklärung

New York. Zum Abschluss der ersten UN-Konferenz zum Schutz der Meere haben alle 193 Mitgliedstaaten der UNO ein Dokument unterzeichnet, das zur Vermeidung von Plastikmüll und zu Maßnahmen gegen die Übersäuerung der Meere aufruft. In der Erklärung werden zudem die schädlichen Folgen des Klimawandels auf die Meere benannt. US-Vertreter David Balton sagte, die US-Regierung bekenne sich zum »Schutz der Ozeane« und werde sich durch »nachhaltige Nutzung« für sie einsetzen. Er distanziere sich jedoch von der Passage, in der auf die »besondere Bedeutung« des Pariser Klimaabkommens hingewiesen wird. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung