Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Betreuung und Bezahlung

Protest in Rostock gegen neues Kita-Gesetz

Rostock. Rund 200 Menschen haben am Samstag in Rostock gegen die Neufassung des Kindertagesförderungsgesetzes demonstriert. Die Organisatoren der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und ver.di hatten mit 700 Teilnehmern gerechnet.

Mit der geplanten Gesetzesänderung soll eine neue Ausbildung zur Fachkraft für Kindertagesförderung im Land eingeführt werden. Gewerkschaften und die LINKE befürchten eine Entwertung des bisherigen Abschlusses zum staatlich anerkannten Erzieher und eine schlechtere Bezahlung der neuen Fachkräfte. Der Landtag soll im Juli darüber entscheiden.

Die Landesregierung will den Erzieherberuf so stärker für Quereinsteiger öffnen. Rund 25 Prozent der landesweit etwa 11 000 Erzieher gehen laut Sozialministerium in den nächsten zehn Jahren in Rente. Die neue duale Ausbildung soll ab August die bestehende schulische Ausbildung ergänzen und drei anstatt vier Jahre dauern. Zudem soll sie im Gegensatz zur klassischen Ausbildung vergütet werden.

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) wies am Freitag Vorwürfe zurück, die neue Ausbildung sei weniger wert. Die Theoriestundenzahl sei mit 2500 sogar höher als in der klassischen Erzieherausbildung (2300). Es sei deshalb unklar, warum die Fachkraft für Kitas schlechter bezahlt werden sollte, sagte Drese. Eine gleichwertige Eingruppierung ist laut GEW-Referent Daniel Taprogge wegen Vorschriften im bundesweiten Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst nicht möglich. Dafür müsste der neue Abschluss dem staatlich anerkannten Erzieher gleichgestellt sein. Streit gibt es außerdem um den Einsatz der Auszubildenden in den Kitas. Taprogge kritisierte, die Azubis würden mit 40 Prozent auf den Personalschlüssel angerechnet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln