Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NRW: Studiengebühren für Ausländer geplant

Düsseldorf. Bei ihren Koalitionsverhandlungen haben sich CDU und FDP in NRW darauf geeinigt, künftig Studiengebühren in Höhe von 1500 Euro für Nicht-EU-Ausländer einzuführen. Der Plan beinhaltet einige Ausnahmen. Wer bereits an einer Hochschule in NRW eingeschrieben ist, soll die Gebühren auch nicht zahlen müssen. Die künftige NRW-Regierung folgt damit dem Modell, das die grün-schwarze Regierung in Baden-Württemberg im Herbst einführen will. Die FDP hatte sich für die Gebühren eingesetzt, Christian Lindner will damit die »Studienbedingungen verbessern«. Von allen Oppositionsparteien und Studierendenorganisationen gibt es Kritik an dem Vorhaben. Teilweise wird der Plan als rassistisch kritisiert. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nannte das Vorhaben eine »Bildungsmaut«. Proteste gegen die Studiengebühren sind bereits angekündigt. swe

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln