NRW: Studiengebühren für Ausländer geplant

Düsseldorf. Bei ihren Koalitionsverhandlungen haben sich CDU und FDP in NRW darauf geeinigt, künftig Studiengebühren in Höhe von 1500 Euro für Nicht-EU-Ausländer einzuführen. Der Plan beinhaltet einige Ausnahmen. Wer bereits an einer Hochschule in NRW eingeschrieben ist, soll die Gebühren auch nicht zahlen müssen. Die künftige NRW-Regierung folgt damit dem Modell, das die grün-schwarze Regierung in Baden-Württemberg im Herbst einführen will. Die FDP hatte sich für die Gebühren eingesetzt, Christian Lindner will damit die »Studienbedingungen verbessern«. Von allen Oppositionsparteien und Studierendenorganisationen gibt es Kritik an dem Vorhaben. Teilweise wird der Plan als rassistisch kritisiert. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nannte das Vorhaben eine »Bildungsmaut«. Proteste gegen die Studiengebühren sind bereits angekündigt. swe

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung