Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Turnfest: Abschied aus Berlin, Neues in Leipzig

Berlin. Eine Woche lang waren 80 000 Turnerinnen und Turner unter dem Motto »Wie bunt ist das denn?« durch Berlin gezogen, ehe am Freitagabend Tausende den umjubelten Abschluss des traditionellen Turnfestes im Sommergarten der Berliner Messe feierten und den Staffelstab an Leipzig übergaben. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller sprach von einem »wunderbar friedlichen Fest«, das geprägt gewesen sei von »Internationalität, Offenheit und Toleranz«. Obwohl wie zum Zeichen des Abschieds erste Regentropfen fielen, ließen sich die Turner die Abschlussparty nicht verderben und tanzten gemeinsam in den Abend. Im Rahmen des bunten Showprogramms wurde ein 15 000-Euro-Scheck an die Deutsche Kinderturn-Stiftung übergeben.

Die Staffelübergabe an Leipzig, die nächste Turnfeststadt 2021, fand am Ende des offiziellen Programms der finalen Feier statt. Dabei überreichten Müller und der Präsident des Deutschen Turner-Bundes (DTB), Alfons Hölzl, dem Leipziger Sportbürgermeister Heiko Rosenthal das Symbol der Turnbewegung, die Miniaturskulptur »4F«, das für frisch, fromm, fröhlich frei steht.

Die sächsische Metropole wird in vier Jahren nach 2002 zum zweiten Mal seit der deutschen Vereinigung das größte Breiten- und Spitzensportereignis der Welt ausrichten. Zu DDR-Zeiten war Leipzig von 1954 bis 1987 achtmal Gastgeber des Deutschen Turn- und Sportfestes. 2021 wird es allerdings eine entscheidende Änderung geben. Das Turnfest wird dann nicht zu Pfingsten, sondern vom 12. bis 16. Mai schon über Himmelfahrt stattfinden und gestrafft, nämlich einen Tag kürzer sein als jetzt in Berlin. Sieben Tage Turnfest - das war bei vielen Teilnehmern auf Kritik gestoßen. nd

Foto: imago/Beautiful Sports

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln