Werbung

Tihange, wir haben kein Problem

Grit Gernhardt ärgert sich über die Laissez-Faire-Einstellung bei Pannen-AKW

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Risse im Reaktor! Was klingt wie eine Eilmeldung, ist beim belgischen Atomkraftwerk Tihange zur Gewohnheit geworden. Seit 2014 ist bekannt, dass in der Hülle des Uralt-Reaktors Tausende Risse zu finden sind, die laut Angaben der belgischen Atomsicherheitsbehörde aber den Betrieb nicht beeinflussen. Nun wurden bei einer Überprüfung weitere Risse gefunden, zudem gab es allein im Jahr 2015 über 3100 Hinweise auf Schäden. Trotzdem erlaubte das Amt das Wiederhochfahren des Kraftwerks.

Doch nicht nur Belgien nimmt das Thema locker: Die Bundesregierung hat zwar eine grenzübergreifende Expertenkommission eingerichtet, die einen Austausch über Probleme möglich machen soll, doch halten Atomkraftgegner das Gremium für Makulatur. Zudem werden deutsche Brennstäbe nach Belgien geliefert, die den Betrieb von Tihange und des zweiten Pannenreaktors Doel ermöglichen - laut Bundesregierung können die Exporte nicht gestoppt werden. Einige Juristen sagen, dass Deutschland den Lieferverpflichtungen nicht nachkommen müsse, falls die belgischen Meiler die Sicherheit der Bundesrepublik gefährden. Doch mit Restriktionen gegen die Atomindustrie tut sich Berlin bekanntlich schwer, wie die vermurkste Brennelementesteuer und die halbherzige Aushandlung des Atommüllfonds zeigen. Man kann nur hoffen, dass nicht demnächst Eilmeldungen über einen GAU zu lesen sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!