Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beleidigt, bedroht, geschlagen

Nach Senatsangaben gab es im vergangenen Jahr 355 Vorfälle gegen schwule und lesbische Flüchtlinge

  • Von Andreas Rabenstein
  • Lesedauer: 2 Min.

Viele schwule, lesbische und transsexuelle Flüchtlinge sind in den vergangenen Jahren Opfer von Pöbeleien und Drohungen geworden. Einige wurden auch angegriffen und verletzt. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Justiz auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber hervor. Manche Übergriffe gingen von Wachleuten in den Flüchtlingsunterkünften und Behörden aus.

Die genaue Zahl der Beleidigungen und Bedrohungen ist sehr unsicher. Der Senat gab für 2016 die Zahl von 355 an. 2015 waren es 162, im Jahr davor nur 14. Die allermeisten Übergriffe betrafen schwule Männer und Transsexuelle unter den Flüchtlingen.

Die Zahlen stammen von drei Beratungsinitiativen für Schwule und Lesben. Dazu erläuterte der Senat, die Angaben seien oft nicht vollständig, außerdem seien Mehrfachnennungen möglich, wenn ein Flüchtling sich bei verschiedenen Beratungsstellen meldet. Andererseits gibt es eine hohe Dunkelziffer, weil manche Opfer sich möglicherweise gar nicht melden.

Bei der Polizei wurden im vergangenen Jahr elf Fälle bekannt. Darunter waren sechs Körperverletzungen und ein Raubüberfall. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat keine eigenen Zahlen zu dem Thema.

Der Verein Lesbenberatung Berlin gab an, dass 2016 insgesamt 47 Vorfälle und Übergriffe gemeldet worden seien, bei denen die Täter zum Sicherheitspersonal von Unterkünften gehörten. »Hierbei handelte es sich bei 37 Meldungen um verbale Beleidigungen, bei acht um körperliche und bei zwei um sexualisierte Gewalt.« Zudem sollen sich 50 Vorfälle von Beleidigungen im Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) oder in der Vorgängerbehörde, dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), abgespielt haben. »Die Betroffenen berichteten dabei mehrheitlich von der Verwendung beleidigender Begriffe sowie beleidigenden verbalen und nonverbalen sonstigen Äußerungen.«

Schon früher war bekannt, dass sich in Flüchtlingsheimen manche Wachleute, die oft türkischer oder arabischer Herkunft sind, beleidigend gegenüber Homosexuellen äußern. In vielen muslimisch geprägten Gesellschaften ist Homosexuellenfeindlichkeit deutlich weiter verbreitet als in Deutschland.

Der rot-rot-grüne Senat fördert diverse Beratungsvereine für Schwule und Lesben und finanziert viele Aufklärungsprojekte für mehr Toleranz. Außerdem wurden besondere Schutzunterkünfte für Homo- und Transsexuelle eingerichtet. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln