Werbung

nd-Dossier: Neues Europa

Jetzt am Kiosk oder im nd-Onlineshop: Proeuropäisch? Klar! Gesammelte Materialien zur Lage in Europa

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Sind sie ein verlässlicher Partner im Interesse unseres Landes?« Für den sozialdemokratischen Generalsekretär Hubertus Heil ist das eine entscheidende Frage für jeden kommenden SPD-Koalitionspartner. Eine andere lautet: »Sind sie klar proeuropäisch?« Und wer ist »sie«? Dass solcherlei parteipolitische Abgrenzungsrhetorik in der Regel nach links gerichtet ist und zugleich den Zweck erfüllen soll, die so Angesprochenen als unzuverlässig und antieuropäisch zu markieren, ist bekannt. Dass Heils Fragen, die auch jeder andere sozialdemokratische Funktionär so hätte aufsagen können, zugleich auf jene zurückfällt, die da reden, ist leider viel zu selten ein Thema.

Was heißt es denn zum Beispiel vor dem Hintergrund der europäischen Krise, »im Interesse unseres Landes« zu handeln? Wer ist das überhaupt, dieses Land – und gibt es da nicht eventuell doch auch verschiedene Gruppen, die unter- schiedliche Interessen haben, womöglich sogar klassenpolitisch gegensätzliche? War es etwa »proeuropäisch«, der EU einen Austeritätskurs aufzuzwingen, der die ohnehin gravierenden Folgen des deutschen Exportnationalismus nur noch verschlimmerte?

Der frühere EU-Kommissar Günter Verheugen, auch er übrigens ein Sozialdemokrat, hat sich gegen die Unterstellung verwahrt, wer Kritik an der EU habe, auch grundsätzliche, sei »antieuropäisch«: Es sei doch viel eher so, dass die kritiklose Hinnahme der Krise der EU kein Beitrag für Europa ist, sagte er in einem Gespräch mit »neues deutschland«.

Seine Meinung zum Stand der Integration und zur in Berlin gepflegten Haltung lesen Sie in diesem Dossier ebenso wie die EU-Reformvorschläge von Linkspolitikern, kritischen Ökonomen und Gewerkschaftern. Es geht in diesem Heft um Aufklärung – auch darüber, wie der Spaltpilz überhaupt nach Europa kam; darüber, welche linken Traditionen für eine europäische Einigung es schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab; darüber, wie die gesellschaftliche Linke heute über Europa und die EU diskutiert. Wir stellen in diesem Dossier wichtige Analysen und Gespräche zusammen, die bereits im »nd« erschienen sind, und haben diese mit vielen weiteren Hintergründen und Materialien ergänzt.

Man könnte sagen, was in diesem Heft steht, ist »klar proeuropäisch«. Nicht in dem Sinne, den ein SPD-Generalsekretär aus parteipolitischen Motiven und gefangen in einem Denkraster des Status quo meint. Sondern weil ein neues Europa gerade in Krisen wie diesen nicht nur möglich, sondern auch nötig ist.

56 Seiten Materialien zur Zeit. Für 3,50 EUR.
Am Kiosk und im Bahnhofsbuchhandel
Oder gleich hier im nd-Shop online >>

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen