Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Muslime wollen gegen islamistischen Terror protestieren

Friedensmarsch in Köln am 17. Juni unter dem Motto »Nicht mit uns!« / Islamwissenschaftlerin Kaddor wird von Verbänden unterstützt

Berlin. Vertreter der in Deutschland lebenden Muslime haben zur Unterstützung für eine geplante gemeinsame Kundgebung gegen den islamistischen Terrorismus aufgerufen. »Wir Muslime müssen uns von den Tätern stärker abgrenzen und ihre gesellschaftliche Ächtung herbeiführen«, sagte die Islamwissenschaftlerin und Publizistin Lamya Kaddor dem »Kölner Stadtanzeiger« vom Montag. Es gehe um eine Verurteilung des islamistischen Terrorismus und um ein gemeinsames Bekenntnis von Muslimen. »Wir treten ein für eine solidarische Welt, für Pluralismus innerhalb und außerhalb der Religion, gegen eine Spaltung unserer vielfältigen Gesellschaft in ‘wir’ und ‘ihr’«, heißt es von den Veranstaltern.

Kaddor organisiert gemeinsam mit dem Friedensaktivisten Tarek Mohamed den Friedensmarsch am 17. Juni unter dem Motto »Nicht mit uns!« in Köln. Hintergrund sind die jüngsten, offensichtlich islamistisch motivierten Anschläge in Manchester und London. »Wir wollen diesen Verbrechern zurufen: Es reicht uns«, sagte Kaddor. Der Friedensmarsch gegen Terrorismus, Krieg und Diktatur finde symbolisch während des Fastenmonats Ramadan statt, da es zu dieser Zeit häufiger zu Terroranschlägen komme.

Unterstützung signalisierte der Generalsekretär des deutsch-türkischen Moscheeverbands Ditib, Bekir Alboga. »Wir haben schon bisher jeden Anschlag aufs Schärfste verurteilt. Wenn diese Initiative dazu beiträgt, dass dies künftig auch in der breiten Öffentlichkeit besser wahrgenommen wird, wäre ich sehr glücklich«, sagte er ebenfalls dem »Kölner Stadt-Anzeiger«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln