Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Würde der Völker

Friedensnobelpreisträger debattierten in Argentinien

León Giecos Stimme liegt über dem Monumento a la Bandera, dem riesigen Denkmal für die argentinische Flagge in der Stadt Rosario. Gemeinsam mit 20 000 vor der Bühne singt er die Hymne der argentinischen Menschenrechtsbewegung. Der Anlass ist ein besonderer: Am Wochenende waren fünf Friedensnobelpreisträger zusammengekommen, um über Frieden und Gerechtigkeit zu debattieren. Unter dem Motto »VoyXLaPaz« hatte die »Fundación para la Democracia Internacional« das Treffen organisiert. Auf der Bühne ist die Iranerin Shirin Ebadi dabei, die erste Richterin in Teheran, die vom Mullah-Regime vertrieben wurde. 2003 erhielt sie für ihren Kampf für die Rechte der Frauen und Kinder den Friedensnobelpreis. Óscar Arias, Costa Rica ehemaliger Präsident, wurde 1987 für seinen Friedensplan für das vom Krieg zerrüttet Zentralamerika ausgezeichnet. Rigoberta Menchú aus Guatemala erhielt 1992 den Friedensnobelpreis für ihren Kampf für die Rechte der indigenen Völker. Lech Walesa ist da, der frühere Gewerkschaftsführer aus Polen, der 1983 für seinen Einsatz für freie Gewerkschaften und gegen Unterdrückung ausgezeichnet wurde. Und Adolfo Pérez Esquivel, den man 1980 als Vertreter der argentinischen Menschenrechtsbewegung für seinen Kampf gegen die blutige Militärdiktatur ehrte.

Gerade heute, wo die Mauern wieder hochgezogen werden sollen, wie zwischen den USA und Mexiko, müsse man teilen lernen, sonst werde es keine gerechte Gesellschaft geben, so Pérez Esquivel. Tags zuvor hatten die Fünf ihre Visionen von Frieden und Gerechtigkeit zur Debatte gestellt. Vor dem zumeist jugendlichen Publikum wirkte sie mitunter wie ein Rat der Ältesten. Einig waren sie sich, dass Friede mehr ist als nur die Abwesenheit von Krieg. Hunger, Armut, rassistische und sexuelle Unterdrückung, Unterernährung bei Kindern, die Abwesenheit politischer Freiheit, Unterdrückung und Manipulation von Meinungen, mangelnde Gesundheitsversorgung - das sind nicht einmal alle Punkte auf einer langen Liste von Faktoren, die ein friedliches und gerechtes Zusammenleben verhindern.

So sehr Einigkeit bei den generellen Fragen herrscht, so uneins waren sich zwei der Nobelpreisträger bei der Einschätzung des aktuellen Konflikts in Venezuela. »Der Chavismus hat enorme Fortschritte bei der Überwindung von Armut, Hunger und Ungleichheit gebracht. Das hat den USA nie behagt, die immer Druck gegen die bolivarianische Politik gemacht haben«, prangerte Adolfo Pérez Esquivel die mal offene mal verdeckte US-Einmischung an. Für Óscar Arias hingegen hat »der Chavismus viel Schaden unter der Bevölkerung angerichtet«.

»Wenn es keinen Respekt vor der Würde der Völker gibt, ihrer Kulturen, ihrer Souveränität, wie soll es dann Demokratie geben«, fragte Rigoberta Menchú. Als León Gieco und die 20 000 das »Cinco siglos igual« singen, das Lied von der 500 Jahre anhaltenden Unterdrückung der indigenen Völker Lateinamerikas, fließen bei Rigoberta die Tränen. »Wir alle sind Teil der Völker,« sagt Adolfo Pérez Esquivel. »Der Friede wird uns nicht geschenkt, den Frieden müssen wir aufbauen, wie auch die Demokratie.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln