Werbung

Jede dritte Bank will Gebühren erhöhen

Frankfurt am Main. Trotz positiver Geschäftsaussichten bittet etwa jede dritte Bank in Deutschland ihre Kunden stärker zur Kasse. Nach dem am Montag veröffentlichten Bankenbarometer der Beratungsgesellschaft EY haben bereits 32 Prozent der Institute ihre Gebühren für Privatkunden erhöht oder planen dies bis zum Jahresende. Dabei steht das Girokonto im Mittelpunkt, bei 27 Prozent der Banken wird es teurer. Knapp jede fünfte Bank erhöht demzufolge die Gebühren für Überweisungen, bei etwa jeder sechsten Bank werden Kreditkarten und Abhebungen teurer. 43 Prozent der befragten Institute wollen trotz positiver Erwartungen Jobs streichen, nur zehn Prozent Arbeitsplätze schaffen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!