Werbung

Über die Grenzen des Vorstellbaren hinaus

Unionsminister träumen von Geheimdiensten im Kinderzimmer / SPD offen für WhatsApp-Überwachung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Innenminister der Union haben mit Blick auf die Terrorbedrohung weitere Überwachungsverschärfungen für Polizei und Geheimdienste gefordert. Es müsse über die Grenzen des heute Vorstellbaren hinaus gedacht werden, sagte der Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Länder, Mecklenburg-Vorpommerns Minister Lorenz Caffier (CDU), am Montag vor Beginn der Innenministerkonferenz (IMK) in Dresden. So müsse darüber diskutiert werden, die Altersgrenze für die Überwachung von Minderjährigen durch den Verfassungsschutz fallen zu lassen. Der Vorschlag, terrorverdächtige Kinder durch Geheimdienste zu verfolgen, stammt von der CSU. Die SPD hat den Vorstoß am Wochenende zurückgewiesen. Die Große Koalition hat das Mindestalter für eine Überwachung bereits von 16 auf 14 Jahre gesenkt. Aus Sicht der unionsgeführten Innenressorts ist überdies eine umfangreiche Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung auf Messenger-Dienste und den E-Mail-Verkehr nötig.

Die Wunschliste der Unionsminister ist damit aber noch nicht zu Ende: Auch die Schleierfahndung gehört dazu. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) unterstützte die Forderung aus Bayern nach Einführung in allen Bundesländern. Für den Minister sei das ein »sehr wirkungsvolles Instrument«, hieß es aus seinem Hause. In Dresden wollen Sachsen, Bayern und Sachsen-Anhalt Druck auf die Bundesländer ausüben, die keine Kontrollen im Rahmen der Schleierfahndung zulassen. Konkret sind das Berlin, Bremen und Nordrhein-Westfalen. Aus Sicht von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verursachen sie dadurch eine »eklatante Sicherheitslücke«.

Verdachtsunabhängige Polizeikontrollen sind bislang innerhalb eines 30-Kilometer-Gürtels hinter den Bundesgrenzen möglich. Herrmann will sie zudem auf die Umgebung von Flughäfen, Bahnhöfen und Rastplätzen ausweiten. Die Schleierfahndung ist ein Allzweckmittel: Zur Begründung wurde in den vergangenen Jahren vielerlei angeführt - Drogenhandel, Autodiebstahl, Menschenhandel, nun Terrorabwehr. Vor allem können Behörden dadurch ausländisch aussehende Menschen ohne Grund kontrollieren. Berlin schaffte die Schleierfahndung für die Polizei im Jahr 2004 ab - wegen Unwirksamkeit. Das Land will daran auch künftig nichts ändern. Die Schleierfahndung sei nicht der richtige Weg, erklärte der Sprecher der Innenverwaltung, Martin Pallgen, gegenüber »nd«. »Aufwand und Ertrag liegen in keinem ausgeglichenen Verhältnis.« Zudem seien an »kriminalitätsbelasteten Orten« auch jetzt verdachtsunabhängige Kontrollen möglich.

Die Bekämpfung des Terrorismus ist zentrales Thema der dreitägigen Ministertagung. Beraten wird in diesem Zusammenhang auch ein Vorstoß des Bundesinnenministers, den Sicherheitsbehörden Zugriff auf Messengerdienste wie WhatsApp zu erlauben. Aus SPD-geführten Ländern gab es dafür zustimmende Signale. Mit Agenturen

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen