Werbung

Hart, härter, Innenminister

René Heilig über Scheinsicherheit und den Streit um einen Kabinettsposten nach der Bundestagswahl im Herbst

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Eigentlich gibt es eine Art Vertrag zwischen den Bürgern und jenen, die deren Zusammenleben organisieren: Die eine Seite ist bereit, das Maß individueller Freiheit den Notwendigkeiten der Allgemeinheit anzupassen. Die andere garantiert mit Gesetzeshilfe den Schutz aller Bürger. Eigentlich. Doch davon ist nicht mehr viel übrig. Für immer weniger Sicherheit fordert die Regierung immer mehr Verzicht auf Bürgerrechte. Ein Gesetz jagt das andere. Es gibt nicht einmal den Versuch, Rechenschaft darüber abzulegen, ob und wie man sich bemüht hat, die vorhandenen Möglichkeiten zur Abwehr von Terrorismus seriös auszuschöpfen. Umso skrupelloser ist man bereit, eigene Unfähigkeit, die in Systemversagen mündet, zu vertuschen.

Zu all dem, was bereits im Schweinsgalopp durchs Parlament getrieben wurde, soll nun auch noch die Gesichtserkennung kommen. Warum? Weil es technisch geht. Man will mehr Schnüffelei in sozialen Netzwerken, die Schleierfahndung feiert Auferstehung und demnächst sollen sich Geheimdienste auch über Kinder hermachen dürfen. Politik ist immer auch persönlich gefärbt. Dass sich Thomas de Maizière und Joachim Herrmann nun im Law-and-Order-Rausch überbieten, hat wohl schlicht damit zu tun, dass es auch nach der Wahl nur einen Chef-Sheriff geben wird. Ach ja, da ist ja noch die SPD, was macht die? Wie gehabt: Hinterhertrotteln.

Aus dem nd-Shop
Unendliche Wende
Am 23. März 1997 fand in Leipzig im akademixer-Kabarett ein öffentliches Streitgespräch zwischen H. Kant und G. Zwerenz statt. Hermann Kant:...
19.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen