Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hart, härter, Innenminister

René Heilig über Scheinsicherheit und den Streit um einen Kabinettsposten nach der Bundestagswahl im Herbst

Eigentlich gibt es eine Art Vertrag zwischen den Bürgern und jenen, die deren Zusammenleben organisieren: Die eine Seite ist bereit, das Maß individueller Freiheit den Notwendigkeiten der Allgemeinheit anzupassen. Die andere garantiert mit Gesetzeshilfe den Schutz aller Bürger. Eigentlich. Doch davon ist nicht mehr viel übrig. Für immer weniger Sicherheit fordert die Regierung immer mehr Verzicht auf Bürgerrechte. Ein Gesetz jagt das andere. Es gibt nicht einmal den Versuch, Rechenschaft darüber abzulegen, ob und wie man sich bemüht hat, die vorhandenen Möglichkeiten zur Abwehr von Terrorismus seriös auszuschöpfen. Umso skrupelloser ist man bereit, eigene Unfähigkeit, die in Systemversagen mündet, zu vertuschen.

Zu all dem, was bereits im Schweinsgalopp durchs Parlament getrieben wurde, soll nun auch noch die Gesichtserkennung kommen. Warum? Weil es technisch geht. Man will mehr Schnüffelei in sozialen Netzwerken, die Schleierfahndung feiert Auferstehung und demnächst sollen sich Geheimdienste auch über Kinder hermachen dürfen. Politik ist immer auch persönlich gefärbt. Dass sich Thomas de Maizière und Joachim Herrmann nun im Law-and-Order-Rausch überbieten, hat wohl schlicht damit zu tun, dass es auch nach der Wahl nur einen Chef-Sheriff geben wird. Ach ja, da ist ja noch die SPD, was macht die? Wie gehabt: Hinterhertrotteln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln