Werbung

Wurzen: Rechter Mob zieht vor Haus mit Geflüchteten

Polizei verhindert Attacke der etwa 60 Angreifer auf die Bewohner / Rassisten skandieren fremdenfeindliche Parolen

Wieder ist Sachsen Tatort eines rechten Vorfalls: Wie die »Leipziger Volkszeitung« berichtet, hat eine Gruppe von etwa 60 Personen am vergangenen Freitag in Wurzen versucht, ein Gebäude anzugreifen, in denen Schutzsuchende aus verschiedenen afrikansischen Staaten wohnen. Die Rechten waren einem Aufruf auf Facebook gefolgt und hatten sich zunächst auf dem Marktplatz der Kleinstadt versammelt - teils in »erheblich alkoholisiertem Zustand«, wie die Polizeidirektion in Leipzig mitteilte.

Anschließend sei man vor das Wohnhaus der Flüchtlinge gezogen. Dabei wurden rassistische Parolen wie »Ausländer raus« und »Deutschland den Deutschen«gerufen, wie es bei »Focus online« heißt. Die Polizei schritt ein und räumte den Bereich vor dem Haus, in dem auch Kinder leben. Platzverweise wurden erteilt, zwei Randalierer sogar vorrübergehend festgenommen.

Dem Vorfall vorausgegangen war ein Streit zwischen den Asylbewerbern und Anwohnern am Pfingstmontag. Die jungen Ausländer hörten einem Bericht zufolge laut Musik, was Anwohnern offenbar in ihrer Nachtruhe störte. Sie baten die Flüchtlinge, die Musik leiser zu machen oder gegebenenfalls abzustellen. Es kam zu einer Schlägerei, bei der zwei Anwohner verletzt wurden und ärztlich versorgt werden mussten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln