Werbung

Nicht um jeden Preis

Guido Speckmann begrüßt, dass die niederländischen Grünen die Koalitionsgespräche haben platzen lassen

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jesse Klaver, der Vorsitzende der Partei GroenLinks, war der Shootingstar der niederländischen Parlamentswahlen vom März. Der charismatische 30-Jährige konnte mit seinem dezidiert proeuropäischen und migrationsfreundlichen Kurs gerade bei jungen Wählern punkten. Den Stimmenanteil der Grünen konnte er vervierfachen. »Wir haben immer gesagt, dass es unsere Absicht ist zu regieren«, ließ Klaver verlautbaren.

Gut, dass er seine Aussage nicht als in Stein gemeißelt auffasst. Denn am Widerstand seiner Partei ist nun der zweite Anlauf gescheitert, in den Niederlanden eine neue Regierungskoalition zu schmieden. Stein des Anstoßes: die Migrationspolitik. Während sich die rechtsliberale VVD von Premierminister Mark Rutte, die linksliberale D66 und die christdemokratische CDA (D66) mehr oder minder in dem Punkt einig sind, die Migration aus Afrika zu stoppen, lehnte GroenLinks insbesondere einen Punkt ab: Sie sind gegen EU-Pläne, durch Deals mit afrikanischen Staaten die Migration bereits auf dem afrikanischen Kontinent zu stoppen. Damit beweist GroenLinks im Unterschied zu anderen grünen Parteien, dass Prinzipien noch etwas zählen - auch wenn die Macht lockt. Und überdies: Eine proeuropäische Haltung muss die Kritik der EU-Politik einschließen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen