Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht um jeden Preis

Guido Speckmann begrüßt, dass die niederländischen Grünen die Koalitionsgespräche haben platzen lassen

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Jesse Klaver, der Vorsitzende der Partei GroenLinks, war der Shootingstar der niederländischen Parlamentswahlen vom März. Der charismatische 30-Jährige konnte mit seinem dezidiert proeuropäischen und migrationsfreundlichen Kurs gerade bei jungen Wählern punkten. Den Stimmenanteil der Grünen konnte er vervierfachen. »Wir haben immer gesagt, dass es unsere Absicht ist zu regieren«, ließ Klaver verlautbaren.

Gut, dass er seine Aussage nicht als in Stein gemeißelt auffasst. Denn am Widerstand seiner Partei ist nun der zweite Anlauf gescheitert, in den Niederlanden eine neue Regierungskoalition zu schmieden. Stein des Anstoßes: die Migrationspolitik. Während sich die rechtsliberale VVD von Premierminister Mark Rutte, die linksliberale D66 und die christdemokratische CDA (D66) mehr oder minder in dem Punkt einig sind, die Migration aus Afrika zu stoppen, lehnte GroenLinks insbesondere einen Punkt ab: Sie sind gegen EU-Pläne, durch Deals mit afrikanischen Staaten die Migration bereits auf dem afrikanischen Kontinent zu stoppen. Damit beweist GroenLinks im Unterschied zu anderen grünen Parteien, dass Prinzipien noch etwas zählen - auch wenn die Macht lockt. Und überdies: Eine proeuropäische Haltung muss die Kritik der EU-Politik einschließen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln