Werbung

Gefahr, aber keine Bewegung

MEINE SICHT: Martin Kröger warnt vor den sogenannten Identitären

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die »Identitäre Bewegung« ist derzeit sicher der aktionistischste Teil des Rechtsextremismus. Die Teilnehmer der »Identitären Bewegung« gebärden sich jung, hip und dynamisch. Doch der Stilklau bei anderen Jugendbewegungen sollte nicht über die Gefährlichkeit der sogenannten Identitären hinwegtäuschen.

Wie gewaltbereit die Teilnehmer der rechtsextremen Aktionen sind, zeigte zuletzt der erfolglose Versuch, das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz in Berlin zu besetzen: Dabei soll der ehemalige Schatzmeister der Berliner »Jungen Alternative«, der Jugendorganisation der AfD, Jannik Brämer, versucht haben, einen Zivilpolizisten zu überfahren. Die Rechtspopulisten wollen Brämer zwar ausschließen, aber offenbar gibt es laut dem Bündnis gegen Rechts weitere personelle Überschneidungen zwischen der »Identitären Bewegung« und der Partei AfD.

Von einer wirklichen Bewegung kann derweil bei den sogenannten Identitären keine Rede sein: Bei dem Besetzungsversuch des Bundesministeriums kamen die 49 festgestellten Teilnehmer aus der ganzen Republik. Dass sie so mobil unterwegs sind, sollte dennoch zu denken geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!