Ein kaum zu überbietendes Zerrbild vom Nahostkonflikt

Peter Ullrich hat Verständnis für die Entscheidung von Arte, die Dokumentation »Auserwählt und ausgegrenzt« über Antisemitismus nicht zu zeigen

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Ich weiß nicht, was Arte bewogen hat, die Dokumentation »Auserwählt und ausgegrenzt« nicht zu zeigen. Ich weiß auch nicht, wie Sender solche Entscheidungen üblicherweise treffen. Aber eins weiß ich: Dürfte ich mitreden, dann hätte ich ähnlich entschieden. Denn die Dokumentation ist trotz aller spannenden Details schlecht gemacht und irreführend, aber auch symptomatisch und deswegen der Analyse wert.

Zur Habenseite: Die Filmemacher haben verstörendes Material zusammengetragen, unter anderem über Gewalt gegen Juden in Frankreich. Mit entlarvenden Interviews zeigen sie, wie wahnwitzig und unirritierbar das Weltbild antisemitisch Verblendeter ist. Beeindruckend – im negativsten Sinne – ist auch der dargestellte Wahn von »linken« antizionistischen Sektierern. Diese bedrückenden Zeugnisse könnten wichtig für eine antisemitismuskritische Aufklärung sein.

Andere Bilder sind jedoch verstörend, weil sie vernebeln, statt aufzuklären. Zum Beispiel ein direkter Vergleich von Mahmud Abbas mit Stürmer-Chef Julius Streicher – unter völliger Absehung des Inhaltes, der ideologischen Hintergründe und Kontexte ihrer Äußerungen. Verwunderlich ist auch, dass in dem Film Rechtsradikale als Träger von Antisemitismus eigentlich nur am Rande vorkommen. Gegen all unser Wissen, dass diese für den größten Teil aller antisemitischen Vorfälle verantwortlich sind, treten sie hinter das Thema Nahostkonflikt und Israel-Kritik zurück.

Und hier beginnt das eigentliche Problem. Ein Großteil des Filmes beschäftigt sich nicht mit Antisemitismus. Über 30 Minuten hinweg geht es um Korruption der Hamas (ihr Antisemitismus hingegen wird fast nur noch beiläufig erwähnt) oder um die von Gebern angetriebene und florierende NGO-Industrie in Ramallah, über deren Segnung man durchaus geteilter Meinung sein darf. Der Film wechselt hier das Thema und zeichnet ein an Einseitigkeit kaum zu überbietendes Zerrbild von Gut und Böse im Israel-Palästina-Konflikt. Diese fast schon peinliche Anbiederung an das zionistische Narrativ wird durch die Darstellung von »Segnungen« der Besatzung und mit einer ganzen Reihe zweifelhafter Zeugen erzielt. Den Unabhängkeitskrieg erklärt beispielsweise – ganz »objektiv« – ein ehemaliger Offizier der Haganah (also einer der Kriegsparteien). Nur einmal wird zugestanden: »Gelegentlich unterlaufen den Israelis auch Fehler.« Mehr aber auch nicht.

Diese Erzählweise ist, wie auch die völlig reflexhafte Diskussion über die Nichtausstrahlung des Films – oder je nach Lager: Zensur – alles andere als ein Zufall. Hier wird eine für fast alle deutschen Antisemitismusdebatten mit Nahostbezug fatale, komplexitätsreduzierende Konfliktkonstellation aufgerufen. Jedes vorgebrachte Argument soll einer Seite dienen: hier Juden und Israel, dort Palästinenser und Antisemitismus. Anscheinend plausibilisiert in dieser Logik die eklatante Korruptheit der Hamas für die Filmemacher auch deren Antisemitismus oder bietet ein wohlfeiles Scheinargument für die »eigene« Seite. Und das fast messianisch anmutende, extrem idealisierende Israel-Bild des Films soll dies wohl unterstreichen. Doch weder das eine noch das andere teilt uns viel über Antisemitismus mit.

Das ist genau die bornierte Grabenkriegs-Diskussionskultur, die es geradezu verhindert, sich mit Antisemitismus im Nahostkonflikt differenziert auseinanderzusetzen. Kritik an Israel und Antisemitismus sind füreinander anschlussfähig, aber nur unter bestimmten Bedingungen und keinesfalls zwingend. Beide Problemkomplexe haben durchaus auch jeweils eine eigene Geschichte und Tradierung. Doch hier klärt der Film nicht auf, sondern reproduziert das eingespielte binäre Bewertungsschema. Dem geht es um totale Parteinahme, nicht etwa für universelle Menschenrechte, sondern für eine Seite im Nahostkonflikt, welcher zudem noch zu einem rein ideologischen verzerrt wird.

»Bild« hat Arte Zensur vorgeworfen und die Dokumentation selbst veröffentlicht. Angesichts des generellen Meinungsklimas bei dem Thema und der eklatanten Mängel des Films ist dieser Vorwurf ebenso peinlich wie der Auslöser selbst.

Aus dem nd-Shop
Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr
Abschied von einer Illusion » Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit, sich nach Wunsch an- und auszuziehen, bereit, die vers...
17.99 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken