Werbung

Paypal dreht »Identitären« den Geldhahn zu

Bezahldienst hat das Konto der völkischen Nationalisten wegen einer rassistischen Spendenaktion eingefroren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die völkisch-nationalistische Organisation »Identitäre Bewegung« hat vor einigen Tagen zu Spenden aufgerufen, um die Seenotrettung von geflohenen Menschen im Mittelmeer zu vereiteln. Nach ihren Angaben wollten sie mit dem gesammelten Geld ein Boot besorgen und die Rettungsarbeiten von Nichtregierungsorganisationen verhindern. Doch daraus könnte nichts werden: Nun hat der Bezahldienst Paypal den »Identitären« ihr Konto gesperrt, behauptet Martin Sellner, einer der führenden der Gruppierung aus Österreich.

Eine Pressesprecherin des Bezahlunternehmens erklärte gegenüber der »Welt«, dass Verstöße gegen die Nutzungsrichtlinien wie Hass, Gewalt oder illegale Aktivitäten zu einer Sperrung führen können. Paypal habe Bedenken gehabt, für welche Aktivitäten das Geld gesammelt werde und deshalb die Spenden eingefroren. Solch einen Schritt unternahm das Unternehmen nicht zum ersten Mal: Vor sieben Jahren hatte Paypal ebenso das Konto der Enthüllungsplattform WikiLeaks eingefroren.

Nach eigenen Angaben hatten die Rechtsradikalen bereits Spendengelder in Höhe von 63.000 Euro gesammelt, bevor das Konto gesperrt wurde. Ein Schiff haben sie nicht anmieten können, da es aufgrund der Berichterstattung Probleme gab, einen Bootsvermieter zu finden. Auch das Video der völkisch Nationalisten, das zur menschenverachtenden Spendenaktion aufrief, ist wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen von Youtube entfernt worden. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen