Werbung

VW will bei Problemen nachrüsten

Verbraucherverband fordert weitergehende Maßnahmen

Wolfsburg. VW will mögliche Defekte im Zusammenhang mit der Umrüstung manipulierter Dieselautos zwei Jahre lang kostenlos beheben. Es seien bislang keine solchen Probleme bekannt, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Sollten Defekte auftreten, sollen sie geprüft werden. VW verspricht von Fall zu Fall »kunden-individuelle Lösungen«. Die Maßnahme gilt für Temperaturfühler, Einspritzdüse oder Einspritzleitung - insgesamt elf Bauteile des Abgassystems.

»Das ist keine Garantie, sondern eine vertrauensbildende Maßnahme«, betonte der Sprecher. Für VW-Kunden heißt das: Wenn VW sich weigert, ein Problem zu beheben, müssten sie vor Gericht beweisen, dass ein Defekt durch die Umrüstung verursacht wurde. EU-Justizkommissarin Vera Jourová sprach von einem Erfolg. Es gebe nun eine »De-Facto-Extragarantie«. Es sei noch immer nicht vergleichbar mit der Situation in den USA, doch man sei näher an einem fairen Umgang mit den EU-Konsumenten. In den USA zahlt VW betroffenen Kunden teils hohe Entschädigungen.

Verbraucherschützer verlangen weiterreichende Zusagen des Autokonzerns für Kunden. Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, forderte, die Verjährungsfrist eventueller Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche auszusetzen, bis ein Urteil des Bundesgerichtshofs vorliege.

In Deutschland sind dem VW-Sprecher zufolge etwa drei Viertel der 2,5 Millionen manipulierten Autos umgerüstet. Unterdessen läuft nach der Entdeckung neuer auffälliger Abgaswerte bei der VW-Tochter Audi das Verfahren für die Umrüstung von 24 000 Diesel-Wagen an. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete einen Pflichtrückruf an, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte. Bis Freitag muss Audi einen Umsetzungsplan vorlegen, der vom KBA geprüft wird. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln