Werbung

Reaktionäre Märchenstunden

Tobias Riegel findet Religion bei den Öffentlich-Rechtlichen fehl am Platze

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Religionsfreiheit ist ein hohes Gut. Solange die Ausübung des Glaubens Privatsache bleibt, soll sie nicht eingeschränkt werden. Im öffentlichen Raum aber muss die Freiheit nichtreligiöser Menschen verteidigt werden. Dazu zählt auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk, und der ist in dieser Woche kontaminiert durch religiöse Indoktrination. Die ARD-Themenwoche »Woran glaubst Du?« strahlt noch in die letzten Verästelungen der Senderstruktur. Diese aktuelle Religions-Reklame, es gibt auch »kritische« Alibi-Beiträge darunter, gesellt sich zu der bereits im normalen Programm vorhandenen, wie die tägliche (schauerliche) »Morgenandacht« im Deutschlandfunk.

Manche Menschen fordern, die christliche Dominanz in den deutschen Medien durch Sondersendungen zum Islam auszugleichen. Das ist ein Irrweg! Anstatt diesen reaktionären Märchenstunden noch mehr Platz einzuräumen (und das gilt für alle Weltreligionen), sollten sie radikal aus den Sendern in die Wohnstuben der Gläubigen verbannt werden. Die ARD gibt sich locker: »Viele Menschen glauben an Gott, einige an die Wissenschaft, andere an sich selbst. Manche haben ihren Glauben verloren.« Der Humanistische Pressedienst betont dagegen, dass Nichtgläubige ihren Glauben mitnichten verloren haben: »Sie haben ihn eher abgelegt wie ein mottenzerfressenes, zu klein gewordenes Kleidungsstück.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen