Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ach du meine Nase

Dass der kleine Kobold, den in der DDR Generationen von Kindern liebten, auch in die Jahre kommen würde, wussten wir alle. Aber Pittiplatsch 55? Das ist schwer vorstellbar. Kannste glauben, würde Pitti antworten und sein Platschquatsch hinterherschicken. Heute begeht er sein Schnapszahlenjubiläum im Potsdamer Filmpark Babelsberg. Oft sind die Geschichten um den frechen, vorlauten Pitti erzählt worden. Dass nach seinem Debüt im DDR-Kinderfernsehen und einer zweiten Folge wegen angeblicher pädagogischer Einsprüche erst mal Sendepause war, hat Puppenspieler Heinz Schröder selbst berichtet. Auch, dass Adlershof Säcke von Protestbriefen erreichten. Ab Weihnachten 1962 jedenfalls hatte Pitti bis 1991 einen Stammplatz im DDR-Fernsehen. Und auch dessen Abwicklung überlebte er. oer Foto: imago/Bernd Friedel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln