Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Staatssekretär in Niedersachsens Wirtschaftsministerium

Hannover. Als besonders sparsam, ja knauserig gelten gemeinhin die Schwaben. Eigenschaften, die der im Ländle geborene Verwaltungswissenschaftler Frank Nägele künftig in einem Haus walten lassen kann, in dem offenbar zu unbeschwert mit Steuergeld umgegangen wurde: in Niedersachsens Wirtschaftsministerium. Als Staatssekretär wird er Nachfolger von Daniela Behrens. Sie hatte ihren Sessel unlängst im Zuge der »Vergabe-Affäre« geräumt. Mit fragwürdigen Aufträgen, die Behrens und der Pressereferent des Hauses erteilt hatten, befassen sich inzwischen sowohl Staatsanwaltschaft als auch ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss. In ihm wird die Opposition den Verantwortlichen des Ministeriums gewiss gehörig auf den Zahn fühlen und dabei - die Wahl rückt nahe - auch Minister Olaf Lies (SPD) in die Mangel nehmen. In Nägele hat er einen Beistand an der Seite, dem das Ressort bestens vertraut ist: Seit zwölf Jahren arbeitet der SPD-Mann als Staatssekretär in Schleswig-Holsteins Wirtschaftsministerium. Zu früheren Karrierestationen zählten Brandenburgs Landesvertretung in Berlin, das Bundeskanzleramt und die Stiftung Berliner Schloss-Humboldtforum, wo Nägele als kaufmännischer Vorstand fungierte. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln