Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weg frei für Chemieriesen DowDuPont

New York. Die US-Behörden haben grünes Licht für die Fusion der beiden US-Chemieriesen Dow Chemical und DuPont gegeben. Bedingung ist der Verkauf einiger Unternehmensteile, wie das Justizministerium mitteilte. Die EU-Kommission und die chinesischen Kartellbehörden hatten bereits zugestimmt. Die Übernahme soll im August vollzogen werden. DowDuPont soll innerhalb von 18 Monaten in drei große unabhängige Gesellschaften aufgeteilt werden. Der weltgrößte Chemiekonzern soll einen Börsenwert von fast 150 Milliarden Dollar haben. Beide stellen eine große Bandbreite an Chemieprodukten her, darunter Pestizide und Düngemittel. Im Agrochemiesektor findet gerade eine starke Konzentration statt: ChemChina hat das Schweizer Chemieunternehmen Syngenta übernommen, der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern Bayer übernimmt den umstrittenen US-Saatguthersteller Monsanto. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln