Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Sorbischer Faust« verzaubert weiter die Lausitz

Verträge für die Krabat-Festspiele in Schwarzkollm bis 2023 unterschrieben

Schwarzkollm. Der Lausitzer Zaubermeister Krabat wird 2018 in die Schwarze Mühle in Schwarzkollm (Kreis Bautzen) zurückkehren. Damit gehen die Krabat-Festspiele in eine nächste Runde. Wie Festspielintendant Peter Siebecke im sächsischen Hoyerswerda sagte, seien die Verträge für einen weiteren Zyklus bis 2023 mit dem Krabatmühlen-Verein unterschrieben. »Auf die Zuschauer wartet eine neue Geschichte mit bekannten Gesichtern«, sagte Siebecke.

Vorerst aber wartet auf das Publikum am 22. Juni die diesjährige Premiere »Krabat - am Kreuzweg des Schicksals«. Die 9000 Karten für die 15 Vorstellungen waren an einem Tag ausverkauft. Insgesamt wirken über 300 Personen mit. Profischauspieler und Laien stehen gemeinsam auf der Bühne. Es gebe eine steigende Nachfrage aus den alten Bundesländern, Österreich und der Schweiz, sagte der künstlerische Gesamtleiter Alexander Siebecke. Wachsen soll die Produktion nicht. »Das Besondere unserer Festspiele ist, dass das ganze Dorf mitspielt. Zudem versuchen wir jährlich sorbische Traditionen in das Stück einzuflechten«, so Siebecke-Junior. Einen Teil des Erfolgs schreibt er der Atmosphäre des Erlebnishofs »Krabatmühle« zu. Der Sage nach soll Krabat dort sein Zauberhandwerk beim Schwarzen Müller erlernt haben. Vor dem Hintergrund entstand 2005 im jetzigen Ortsteil von Hoyerswerda der Verein »Krabatmühle«. Deren Mitglieder bauen seitdem an einer Erlebniswelt rund um den »sorbischen Faust«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln