Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Tempo und Dekreten

Macron will bis September ein Gesetz zur Arbeitsrechtsliberalisierung durchbringen

  • Von Bernard Schmid, Paris und Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ein zentrales Wahlversprechen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macrons ist die Reform des Arbeitsrechts. Bereits am Pfingstmontag hatte die Boulevardzeitung »Le Parisien« Pläne dazu veröffentlicht. Die Regierung dementierte: Es habe sich nur um Planspiele eines externen Juristen gehandelt. Kurz darauf enthüllte die Tageszeitung »Libération« weitere Details. Dieses Mal trugen die Dokumente den Stempel des Arbeitsministeriums. Die Ministerin Muriel Pénicaud erstattete deswegen Strafanzeige - nicht nur wegen Diebstahls, sondern auch wegen »Hehlerei« durch die Zeitung. Chefredakteur Laurent Joffrin sah sich genötigt, an Macrons Bekenntnis zur Pressefreiheit zu erinnern.

Macron hatte im Wahlkampf eine »Revolution« angekündigt - unter anderem des Arbeitsmarkts. Er bewegt sich damit auf glattem Eis; erst vor einem Jahr gingen Zehntausende Franzosen gegen die Arbeitsrechtsreform auf die Straße. Doch genau an dieser knüpfen vie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.