Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hunderte bei Mahnwache für Radfahrer

Hunderte Menschen stehen am Donnerstagabend auf der Neuköllner Hermannstraße. Hunderte Fahrräder liegen verstreut auf der Fahrbahn. Sie gedenken eines Radlers, der am vergangenen Mittwoch seinen schweren Kopfverletzungen erlegen ist und folgen damit einem Aufruf unter anderem des Fahrradclubs ADFC Berlin und des Volksentscheides Fahrrad. Der 56-jährige Radler war am Dienstagabend schwer gestürzt, nachdem ein Porsche-Fahrer, ohne auf den Verkehr zu achten, die Autotür öffnete.

»In Neukölln ist das die erschreckende tägliche Normalität. Wir erwarten, dass die Neuköllner und Berliner Politiker schnellstens handeln. 365 Tage nach dem Abschluss der Unterschriftensammlung für ein Radgesetz müsste Berlin längst anders aussehen«, sagt Yvonne Hagenbach vom Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln, das ebenfalls zu der Mahnwache aufgerufen hat. Auch die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) war bei dem Gedenken zugegen.

Die Aktivisten des Radentscheids fordern die Einrichtung abgetrennter Radwege, die solche Unfälle verhindern können. Jede Verzögerung des Radgesetzes gefährde Menschenleben.

Dem Fahrer, einem saudischen Diplomaten, drohen wegen des Unfalls in Deutschland keine juristischen Konsequenzen. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln