Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Niemand will den Lenin

Kein Gebot für monumentale Denkmäler bei Versteigerung in Gundelfingen / Sammlung eines Ex-Fabrikanten aus Schwaben

Berlin. Bei der Versteigerung von sechs monumentalen Denkmälern aus den früheren realsozialistischen Staaten hat sich im schwäbischen Gundelfingen kein Käufer gefunden. Bei der Auktion der überlebensgroßen Exponate gingen am Samstag keine Gebote ein. Ein paar Interessenten hatten die Auktion über einen Livestream im Internet mitverfolgt - vor Ort waren nur Journalisten und einige Schaulustige vertreten. Keiner wollte aber zu den vom Auktionator angesetzten Preisen mitbieten. Der Potsdamer Auktionator Frank Ehlert hatte mit Interessenten aus der ganzen Welt gerechnet. »Wir haben Anmeldungen unter anderem aus Russland und China«, sagt er im Vorfeld.

Das prominenteste Exponat ist ein Lenin-Monument, das zu DDR-Zeiten am Dresdner Hauptbahnhof stand und als »roter Bahnhofsvorsteher« bekannt war. Insgesamt wurden eine Büste und fünf Skulpturen kommunistischer Politgrößen angeboten, die Unternehmer Josef Kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Schwaben geholt hatte. In der Sammlung des früheren Eigentümers einer dortigen Natursteinfabrik war auch ein Ernst Thälmann.

»Es war sein Hobby«, erzählt der Sohn. Der Natursteinfabrikant aus dem kapitalistischen Westen plante nach dem Mauerfall eine Open-Air-Ausstellung mit den kommunistischen Kunstwerken. »Er wollte einen Skulpturenpark eröffnen, das hat sich dann zerschlagen«, erklärt der Sohn. In der Donaustadt Gundelfingen kam es nicht zu dem Projekt, und auch im oberpfälzischen Wackersdorf wurde es nicht umgesetzt. Das damalige Staatsunternehmen Bayernwerk, heute Teil des Energiekonzerns Eon, hatte sich überlegt, die Steinköpfe in einem geplanten Freizeitpark im Bereich der gescheiterten atomaren Wiederaufarbeitungsanlage aufzustellen. 1994 starb Kurz senior, und die Ausstellungsidee wurde zu den Akten gelegt. Einige Stücke aus der schwäbischen Sammlung zogen später ins Haus der Geschichte in Bonn um.

Kurz junior möchte sich nun von Stalin, Lenin und den anderen trennen und hofft auf Kaufinteressenten in der Nachkaufzeit innerhalb der nächsten vier Wochen. Die Versteigerung wurde insbesondere in Dresden aufmerksam verfolgt. Denn das prominenteste Exponat ist ein Lenin-Monument, das zu DDR-Zeiten am Hauptbahnhof stand und als »roter Bahnhofsvorsteher« bekannt war. Nach einer Initiative eines Linken-Stadtrats war kontrovers debattiert worden, ob die sächsische Landeshauptstadt das Monument zurückholen soll. Die Stadt machte aber klar, dass sie kein Geld für einen Ankauf des 80-Tonnen-Denkmals habe. Es sollte Berichten zufolge mindestens 150.000 Euro bei der Auktion bringen.

Aber selbst geschenkt wollte Dresden das Denkmal nicht uneingeschränkt zurücknehmen. Es müssten auf jeden Fall erst mögliche Folgekosten geprüft werden, ehe die zwölf Meter hohe Skulptur wieder in Sachsen aufgestellt werde, sagte Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch von der Linkspartei im Vorfeld der Auktion.

Die Lenin-Skulptur wurde einst von dem russischen Bildhauer Grigori Danilowitsch Jastrebenezki geschaffen und zum 25. Jahrestag der DDR-Gründung 1974 in Dresden aufgestellt. Unter den Hammer sollte auch ein 3,70 Meter großer Josef Stalin kommen - diese Sandstein-Statue war mit einem Startpreis von 58.000 Euro das zweitteuerste Objekt. Das 65 Jahre alte Denkmal stand einst in Zabreh im heutigen Tschechien. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln