Werbung

Rote Linie der Grünen: Ehe für Alle

Parteitag in Berlin formuliert Bedingung für Regierungsbeteiligung / Trittin: »Militär ist manchmal nötig« - aber nur mit völkerrechtlicher Grundlage

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Grünen machen die Ehe für Schwule und Lesben zur Bedingung für die Beteiligung an einer künftigen Bundesregierung. In einer am Samstagabend auf dem Berliner Parteitag beschlossenen Passage für das Programm zur Bundestagswahl heißt es: »Mit uns wird es keinen Koalitionsvertrag ohne die Ehe für alle geben.« So hart formulierte »rote Linien« waren von der Parteispitze eigentlich nicht vorgesehen. Der Grund: Damit formulieren die Grünen eine Bedingung für eine Koalition mit der Union auf, die sich bislang gegen die Ehe für alle sperrt. Diese Option wollten sich vor allem die Realos offenhalten. Grüne und Linkspartei befürworten die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben hingegen. Bislang können schwule und lesbische Paare nur eine Eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen.

Das gesamte Wahlprogramm sollen die Berliner Delegierten am Sonntag beschließen. Klimaschutz, Sicherheit, Ehe für alle: Mit den Forderungen nach umfassenden Reformen wollen die Grünen in den Bundestagswahlkampf ziehen. Bis 2030 soll Deutschland komplett aus der Kohleenergie aussteigen und die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke in der nächsten Legislaturperiode abschalten.

Beim Verfassungsschutz soll es einen echten Neustart geben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz soll durch ein neues Bundesamt zur Gefahren- und Spionageabwehr ersetzt werden. Das neue Amt müsse personell und strukturell völlig neu aufgestellt sein und klar abgegrenzt von polizeilichen Aufgaben arbeiten, heißt es in dem Antrag, den die Delegierten annahmen. Im derzeitigen Bundesamt für Verfassungsschutz sei »wenig drin, was man noch gebrauchen kann«, sagte der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele.

Flächendeckende Videoüberwachung lehnen die Grünen als unverhältnismäßigen Grundrechtseingriff ab. Sie lassen aber gelten, dass sie an »Gefahrenschwerpunkten« eine »ergänzende Maßnahme« sein kann - sofern sie »anlassbezogen, verhältnismäßig, von ausreichend Personal begleitet« ist sowie »regelmäßig ausgewertet und neu genehmigt« werden muss.

Nach einer kontroversen Debatte beschlossen die rund 800 Delegierten am Samstag einen Kompromiss zum Kohleausstieg, der das Ausstiegsdatum um fünf Jahre auf 2030 hinausschiebt. Dieser Kompromiss sei zugleich radikal, realistisch und verantwortungsbewusst, sagte Spitzenkandidat Cem Özdemir. Im November hatten die Delegierten in Münster noch den kompletten Kohleausstieg bis 2025 beschlossen.

Ungeachtet derzeit schlechter Umfragewerte wollen die Grünen bei der Wahl am 24. September drittstärkste Kraft werden und mitregieren. Derzeit sehen Umfragen sie aber nur bei sieben bis acht Prozent. Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt schwor ihre Partei auf einen engagierten Klima-Wahlkampf ein. »Mich interessiert nicht die tausendste Umfrage«, sagte sie mit Blick auf schlechte Umfragewerte von sieben bis acht Prozent. Die Grünen seien immer am besten gewesen, »wenn es genug Gegenwind gab - und den haben wir gerade«.

In der außenpolitischen Debatte forderte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin, den Kampf gegen den Terrorismus auf die Basis eines Mandats der Vereinten Nationen zu stellen. Man dürfte nicht mehr glauben, den Terrorismus »allein mit einer Koalition der Willigen überwinden zu können«, sagte der frühere Bundesumweltminister. Die Grünen seien der Auffassung, dass »Militär manchmal nötig ist« - aber nur mit klarer völkerrechtlicher Grundlage. Der Einsatz deutscher Tornados über dem Irak und Syrien sei nicht durch das Grundgesetz gedeckt.

Die Grünen fordern im Wahlprogramm auch ein Rüstungsexportgesetz, das »verbindlich und restriktiv« neu regelt, dass der »Handel mit allen Rüstungsgütern an klare Kriterien geknüpft, massiv begrenzt und der Export in Staaten außerhalb von NATO und Europäischer Union unterbunden wird«. Die Delegierten in Berlin stimmten dem entsprechenden Kapitel des Programmentwurfs zu. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!