NSU-Opfer-Angehörige verklagen den Staat

München. Während sich der NSU-Prozess in München nach vier Jahren dem Ende nähert, wird in Nürnberg ein zweites Verfahren im Zusammenhang mit der rassistischen Mordserie vorbereitet. Zwei Familien haben den Staat auf Schadenersatz verklagt - Angehörige der beiden NSU-Mordopfer Enver Simsek und Ismail Yasar. Die Familie Simsek hat vor dem Landgericht Nürnberg die Klage gegen den Staat eingereicht, genauer: gegen den Freistaat Bayern, den Freistaat Thüringen und die Bundesrepublik Deutschland. Es geht um 50 000 Euro für jedes Familienmitglied. Dasselbe fordert die Familie Yasar. Das Nürnberger Gericht bestätigte auf Anfrage, dass beide Klagen »anhängig« sind. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken